Meine Bits sind besser als Deine

Net Neutrality Is Under Attack! ( Free Press Pics, licensed: CC BY-NC-SA 2.0)

Net Neutrality Is Under Attack! (created by Free Press Pics, licensed under CC BY-NC-SA 2.0)

Ich habe jetzt eine ganze Weile darüber nachgedacht, ob ich bildlich gesprochen noch einmal den Federkiel in die Hand nehmen sollte und etwas über Netzneutralität bloggen sollte. Viele wirklich gute Blogger haben sich hier schon die Finger wund getippt und werden sicherlich die Problematik um die Netzneutralität fachlich wesentlich besser darstellen können als ich – jedenfalls bin ich mir da ziemlich sicher. Allerdings scheint es mir, dass das Thema Netzneutralität außerhalb der Netzpolitik und Blogger-, Aktivisten-, Whatever-Bubble nie wirklich angekommen ist. Mir drängt sich da immer die Frage auf, warum eigentlich? Warum findet ein Thema wie Netzneutralität in der breiten Basis keinen Anklang. Was machen WIR falsch? Machen wir etwas falsch, oder ist es den Menschen tatsächlich einfach egal, da ja Internetanbindung so oder so aus der ominösen (grauen) Buchse aus der Wand fällt.

Ist es das? Oder ist es  vielleicht doch eher die Problematik, das Netzneutralität für viele Menschen einfach ein Abstruktum ist, welches sie nicht nachvollziehen können. Wirklich schwierige Fragen und ich wünschte Ich hätte Antworten darauf – leider habe ich die aber nicht, so bleibt mir wohl oder aber nicht viel übrig als einen weiteren Versuch zu vagen eine möglichst einfache, nicht zu abstrakte Erklärung zu finden. – Netzneutralität ist an sich genommen ein sehr einfaches Konstrukt, wie postulieren nämlich, das wir gerne hätten, das sämtliche Daten, die über Netzwerke nebeneinander gleichberechtigt sind ohne Wenn und Aber. Wir möchten hier einfach das es keine Rolle spielt wer der Sender ist, wer der Empfänger ist, wie groß so ein Datenstrom ist, halt einfach eine Gleichberechtigung. Noch zu abstrakt? OK, dann versuche ich es ein klein wenig anders: Stellt Euch vor Ihr fahrt mit eurem roten Auto auf der Autobahn von A nach B. Natürlich seid Ihr nicht alleine unterwegs und so gibt es in unserem Beispiel auch ein schwarzes Auto, welches von C nach B fahren möchte. Soweit ist erst einmal alles ok. Um die Problematik aufzuzeigen benötigen wir jetzt eine reglementierende Stelle, die folgendes festhällt:

Schwarze Autos, die von C nach B fahren haben immer Vorrang und dürfen schneller auf der Autobahn fahren.

Würde Euch das stören, wenn Ihr in eurem roten Auto fahrt? Vermutlich schon. Diese reglementierende Stelle verhällt sich hier nicht mehr neutral, uns erscheint sie hier sogar recht willkürlich. Was hat das aber mit dem Internet oder allgemein mit Datennetzen zu tun? – Eigentlich eine ganze Menge, wenn wir uns vor Augen halten, dass die regulierende Stelle aus dem Beispiel Internet Service Provider (ISPs) sind und die Autos Datenströme im Netzwerk. Und genau hier fangen die wirklichen Realprobleme an. Derzeit verbieten vielen ISPs ihren Kunden (illegales) Filesharing über P2P-Netzwerke und nehmen sich bei verstoß dagegen das Recht raus die Verbindung zu drosseln. Eine andere Variante ist, generell den Datenverkehr ab einem gewissen Volumen drosseln – zumeist unter sehr obskuren Argumenten (Datenvolumen sei teuer für die Provider – dazu sage ich jetzt erst einmal nichts).

Auch wenn wir in unseren Gesetzen kein Grundrecht auf Zugang zu Datennetzen besitzen, so wird eine Verletzung der Netzneutralität doch sehr problematisch: kann ich diesen Monat noch mein Betriebssystemupdate runterladen oder geht das nicht mehr, weil ich zu viele Videos auf youtube gesehen oder über einen Video on Demand Anbieter konsumiert habe? Oder geht das auch nicht, weil ich zum Beispiel zu viel Radio über Internet gehört habe?
Ja in Deutschland geben die ISPs im Gro mehr oder weniger einen Pfifferling auf Netzneutralität ein schönes Beispiel ist hier zum Beispiel die Musikoption der Deutschen Telekom zu Ihren Mobilfunkverträgen:  gefühlt  bezahlt man alleinig die monatlichen Spotify-Gebühren über die Deutsche Telekom und der Datenverkehr wird freundlicherweise nicht mit erfasst. Freundlicherweise? Wohl eher kaum – hier haben wir einen klassischen Fall, bei dem die Netzneutralität verletzt wird! Es wird ein gesonderter Dienst bevorzugt behandelt durch den ISP. Die gezahlten Gebühren gehen an Spotify, allerdings lässt sich die Telekom diesen kleinen Service ordentlich durch Spotify bezahlen in Form von Gewinnbeteiligung. Was sollen aber Dienste machen, die so gut wie keine Umsätze generieren oder einfach die Forderungen der jeweiligen ISPs nicht erfüllen könne (von wollen, wollen wir auch mal lieber nicht sprechen) – tja, die werden wohl schlicht und ergreifend auf der Strecke bleiben. Verletzungen gegenüber der Netzneutralität sind Angriffe auf die mehr oder minder freiheitlichen Strukturen eines unglaublich goßen Daten und Informationsnetzes, in den meisten Fällen absurd begründet und unter monitären Verlustängsten getroffen! Um es in Bezug auf die Deutsche Telekom zu münzen nicht der Traffic im Backbone-Netz und zu den IXPs sind das teure, nein die geplanten Netzausbauten verschlingen Gelder, – Gelder die die ISPs nur schwerlich bereit sind zu investieren. Von Gesetzeswegen arbeiten in Deutschland ISPs hier vollkommen legitim, denn eine gesetzliche Regelung gibt es nicht!

Advertisements
Tagged with: , , ,
Veröffentlicht in Politik
4 comments on “Meine Bits sind besser als Deine
  1. alphachamber sagt:

    „…Ich habe jetzt eine ganze Weile darüber nachgedacht, ob ich bildlich gesprochen noch einmal den Federkiel in die Hand nehmen sollte und etwas über Netzneutralität bloggen sollte…“
    Hat sich gelohnt. Sehr guter Artikel!
    MFG.

  2. alphachamber sagt:

    Ich finde sie eher sachlich und intelligent!
    Weiter so.

    • g4s3 sagt:

      Das Problem ist halt vor allem in Bezug auf Netzneutralität, das dieses Thema vergleichsweise schwierig zu erklären ist, wenn man sich generell nicht mit Netzpolitik beschäftigt – leider hinkt hier auch mein Auto-Reise-Vergleich, mir viel hier nur nichts anderes ein, was plastisch genug wäre.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Dieser Artikel könnte bei einigen Personen das Bedürfnis erwecken zu flamen. Diese Individuen sind hiermit ausdrücklch aufgefordert und gebeten in einem sachlichen und freundlichen Ton zu diskutieren. Vielen Dank
  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.
%d Bloggern gefällt das: